Mohlsdorfer FSV mit fünf ereignisreichen Spielen

Die Verlegung des Spiels der F-Jugend gegen die SG Hohenleuben von Freitag nachmittag auf Sonntag vormittag schien den Kids gut getan zu haben, denn sie waren die ausgeschlafeneren Spieler dieses Matches. Die Angriffslust und Spielfreude der Kleinsten war eine Augenweide, wobei zu erwähnen ist, dass auch die Gegner keinen schlechten Stiefel spielten, doch der Mohlsdorfer Stürmer konnte seine Chancen besser nutzen und so endete das Spiel 3:1 für Mohlsdorf.
Mit einer noch besseren Torbilanz konnten die E-Junioren I am Samstag vormittag den heimischen Rasen verlassen, denn gegen den 1. FC Greiz II regnete es förmlich Treffer und der Endstand von 10:0 für Mohlsdorf tat der Mannschaft nach den letzten Niederlagen sichtlich gut, auch wenn man feststellen muß, dass auch die Greizer guten Fussball zeigten, ihnen fehlte einfach das Glück zum besseres Ergebnis. Die Zweite der E-Junioren mußte in Zeulenroda antreten und konnte mit einem 0:0 einen wichtigen Punkt nach Hause holen, der auch Ausdruck der Trainingsintensität und eines gesteigerten Selbstbewußtseins eines Teams ist, dass langsam zusammenwächst.
Viel Pech hatten die FSV-Männer als sie am Samstag gegen den SV Blau Weiß II antreten mußten, denn obwohl die Greizer ein solides Spiel ablieferten, bei dem die Mohlsdorfer manchem Ball hinter-herschauten, gelang es ihnen erst durch einen Abwehrfehler in der 84 Minute, das entscheidende Tor zum 0:1 einzulochen. Der Mohlsdorfer Keeper Steve Grabowski trug durch seine hervorragende Leistung über das ganze Spiel entscheidend dazu bei, dass es bei dem Ergebnis blieb, obwohl es nach Chancen auch hätte 4:4 stehen können, doch den Mohlsdorfern fehlte einfach ein „Vollstre-cker“ der Chancen. Fazit: Die Blau Weißen gewannen verdient.
Einzig die Mohlsdorfer C-Junioren, ausgenommen wenige Spieler, fielen wieder in altbekannte Muster zurück: Lustloses Spiel ohne Spannung in der ersten Halbzeit brachten die Gegner der SG TSV Gera Westvororte schnell mit 3:0 in Führung. Nach der Pause und einem Eigentor versuchte man sich noch einmal aufzuraffen, kam bis zum 2:4 heran, verlor dann aber jedes Interesse, und so lochten die Gäste noch drei Tore zum 2:7 Endstand ein.

Frank Knüpp